Steuerstrafrecht

Formelles und materielles Steuerstrafrecht

Steuerdelikte sind schon lange keine Kavaliersdelikte mehr. Öffentlichkeitswirksame Durchsuchungen und der umstrittene Ankauf der Steuer-CD’s aus der Schweiz zeugen von der Kreativität der Steuerbehörden. Gleichzeitig erhöht der Gesetzgeber stetig die Steuerlast des Bürgers.

Wollen sich die Bürger dieser Belastung entziehen, überschreiten sie häufig – auch unbewusst – die Grenze des Legalen. Wird dies aufgedeckt, droht die Bestrafung. Soll dieser Zustand legalisiert werden, ist anwaltliche Beratung notwendig und sinnvoll. Aber auch Unschuldige können von Ermittlungen betroffen sein. In so einer Situation ist es für den Berater äußerst wichtig, schnell und sachgerecht zu handeln.

Diese Entwicklungen verdeutlichen, dass das Steuerstrafrecht als Tätigkeitsgebiet für Anwälte und Steuerberater rapide an Bedeutung gewinnt. Das Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht gibt den Teilnehmern die Möglichkeit auf diesem lukrativen Rechtsgebiet als Experte wahrgenommen zu werden.

Das bewährte Studienkonzept der FernUniversität Hagen ermöglicht eine umfassende berufspraktische Vermittlung in das komplexe Rechtsgebiet Steuerstrafrecht, ohne dass dabei Reisen zu Präsenzseminaren notwendig sind. Unseren Teilnehmern ist es somit möglich zu Lernen wann sie wollen und wo sie wollen. Damit lässt sich das Weiterbildungsstudium optimal in den Berufsalltag integrieren.

Weiterbildendes studium

Steuerstrafrecht

Studiendauer

Die Vermittlung der Studieninhalte umfasst vier Semester.

Abschluss
Das Studium schließt mit einem Weiterbildungszertifikat ab, welches die Absolventen/-innen als Zertifizierter/e Berater/in im Steuerstrafrecht ausweist.
Kosten

1.500,00 € für das Weiterbildungsstudium

(ermäßigt für Referendare 1.125,00 €)

Anmeldung

 AnmeldeUnterlagen zum Weiterbildenden studium “Steuerstrafrecht”.

Informationen zum Weiterbildungsstudium

Das Weiterbildungsstudium ist für Rechtsanwälte, Unternehmensjuristen und Steuerberater zugeschnitten, die sich als Experten für Steuerstrafrecht wirkungsvoll positionieren möchten.

Anmeldung und Studienbeginn sind ab dem 01.06.2021 möglich.

Der Studienbeginn ist jederzeit möglich. Für Ihre Anmeldung schicken Sie bitte den ausgefüllten Zulassungsantrag (am Ende dieser Informationen) an die FernUniversität, Frau Lehmann- Bongardt, 58084 Hagen, Telefax: 02331 987-2460.

Die Teilnahmegebühr beträgt 1.500,00 Euro. Nach erfolgter Zulassung erhalten Sie einen passwortgeschützten Zugang zur Studienplattform Moodle der FernUniversität, wo Sie die Studienmaterialien (Kurstexte und zugehörige Prüfungsaufgaben) herunterladen können.

Die acht Einsendeaufgaben sind nach Bearbeitung zur Korrektur an das Institut für Juristische Weiterbildung, FernUniversität, 58084 Hagen zu schicken. Die Bearbeitungsreihenfolge bestimmen Sie selbst. Für die Einsendung der bearbeiteten Aufgaben gibt es keine festen Abgabetermine. Die Bearbeitung muss innerhalb von 4 Semestern erfolgen. In begründeten Ausnahmefällen kann auf Antrag ein zusätzliches Semester bewilligt werden. Eine Prüfungsaufgabe ist erfolgreich bearbeitet, wenn mindestens die Hälfte der insgesamt möglichen Punkte erzielt worden ist.

Das Studium schließt mit einem Weiterbildungszertifikat ab. Das Zeugnis kann ausgestellt werden, sobald alle angebotenen Einsendeaufgaben bearbeitet und bestanden wurden. Hierfür senden Sie bitte die Deckblätter der korrigierten Einsendeaufgaben unter Angabe Ihres Geburtsdatums und -orts an das Institut für Juristische Weiterbildung, FernUniversität, 58084 Hagen.

Für die Ausstellung des Weiterbildungszertifikats „Zertifizierter Berater/Beraterin für Steuerstrafrecht“ senden Sie bitte die Deckblätter der korrigierten Prüfungsaufgaben sowie der Zulassungsurkunde unter Angabe Ihres Geburtsdatums und – orts an das Institut für Juristische Weiterbildung, FernUniversität, 58084 Hagen. Den Absolventen des  Weiterbildungsstudiums wird von der FernUniversität in Hagen die Bezeichnung “Zertifizierte Beraterin / Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (FernUniversität in Hagen)” für die erfolgreiche Teilnahme an der theoretischen Ausbildung verliehen. Voraussetzung: Zulassung als Rechtsanwalt oder Steuerberater. Unter welchen Voraussetzungen Sie mit dieser Bezeichnung werben können, ergibt sich aus den Vorschriften der jeweiligen Berufsordnung. Wir verweisen z. B. auf § 7 Abs. 1 S. 2 BORA. Alle anderen Absolventen erhalten ein universitäres Weiterbildungszertifikat nach § 62 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes NRW (Hochschulgesetz – HG).

Herr Ass.-jur. Michael Wolf
Fon: +49 2331 987-2226
info-weiterbildung

Frau Natalie Urbasik
Fon: +49 2331 987-2226
info-weiterbildung

Das von Rechtsanwalt Dr. Möllenhoff zusammengestellte WissensUpdate bietet Ihnen einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Steuer(straf)recht und dementsprechend auch eine Zusammenfassung zu unseren Kurseinheiten, die sich auf dem Stand Oktober 2020 befinden.

Wissensupdate

Downloads folgen in Kürze

Inhalte des Weiterbildungsstudiums

Das Studienmaterial wird verfasst von unseren Autoren Prof. Dr. Dr. Thomas Vormbaum, FernUniv. in Hagen, Prof. Dr. Christian Haumann, Ludwigsburg, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Ulrich Möllenhoff, Münster.

77521 Grundlagen des Strafrechts und des Steuerrechts

77522 Materielles Steuerstrafrecht I (3 Kurseinheiten)

  • KE 1 Tatbestand der Steuerhinterziehung
  • KE 2 Täterschaft und Teilnahme
  • KE 3 Subjektiver Tatbestand und Strafzumessung

77523 Materielles Steuerstrafrecht II (3 Kurseinheiten)

  • KE 4 Die Selbstanzeige
  • KE 5 Ordnungswidrigkeitenrecht
  • KE 6 Zollstrafrecht

77524 Verfahrensrecht (2 Kurseinheiten)

  • KE 7 Außergerichtliches Verfahren
  • KE 8 Gerichtliches Strafverfahren

Rezertifizierung Steuerstrafrecht

Im Rahmen ihrer Namensrechte gestattet die FeUW den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des weiterbildenden Studiums, die Bezeichnung „Zertifizierte Beraterin im Steuerstrafrecht (FernUniversität in Hagen – Institut für wissenschaftliche Weiterbildung GmbH (FeUW))“ bzw. „Zertifizierter Berater im Steuerstrafrecht (FernUniversität in Hagen – Institut für wissenschaftliche Weiterbildung GmbH (FeUW))“ zu führen. Eventuell entgegenstehende berufsrechtliche Bestimmungen sind eigenverantwortlich zu beachten. Mit der Bezeichnung wird die Möglichkeit geschaffen, im Rechtsverkehr auf die vorhandenen Kompetenzen im Steuerstrafrecht hinzuweisen. Das Recht zur Führung der Bezeichnung ist befristet und erlischt automatisch – ohne dass es eines Entziehungsaktes bedarf – 4 Jahre ab Ausstellung des Weiterbildungszertifikats. Ab dem Zeitpunkt des Erlöschens darf die Bezeichnung nicht mehr von den Absolventinnen und Absolventen verwendet werden. Das Recht zur Führung der Bezeichnung kann jeweils im 4-Jahres-Rhythmus um weitere 4 Jahre verlängert werden (Rezertifizierung), wenn die Absolventinnen und Absolventen ihre Kompetenzen im Rahmen der hierfür vorgesehenen Fortbildung an der FeUW aktualisieren und erfolgreich den hierfür vorgesehenen Fortbildungsnachweis erwerben. Die Fortbildung umfasst in der Regel 15 Zeitstunden und setzt den erfolgreichen Abschluss von drei Einsendeaufgaben voraus. Das Modul zum Erwerb des Fortbildungsnachweises ist ein Annex des weiterbildenden Studiums; diese Prüfungsordnung findet entsprechend Anwendung. Die Rezertifizierung setzt eine erneute Zulassung voraus. Diese erfolgt entgeltpflichtig auf Antrag. Die Zulassung erfolgt für ein Semester und kann auf Antrag entgeltfrei einmalig um ein Semester verlängert werden.

 

Den Absolventinnen und Absolventen, die das weiterbildende Studium „Steuerstrafrecht“ vor dem 01.06.2021 erfolgreich beendet und die Gestattung durch die FeUW im Rahmen ihrer Namensrechte, die Bezeichnung „Zertifizierte Beraterin im Steuerstrafrecht (FernUniversität in Hagen – Institut für wissenschaftliche Weiterbildung GmbH (FeUW))“ bzw. „Zertifizierter Berater im Steuerstrafrecht (FernUniversität in Hagen – Institut für wissenschaftliche Weiterbildung (FeUW))“ zu führen, nicht bereits erlangt haben, können diese Gestattung nachträglich erlangen, wenn sie die Anforderungen für eine Rezertifizierung erfüllen und den dafür vorgesehenen Fortbildungsnachweis erwerben oder seit der Beendigung ihres weiterbildenden Studiums „Steuerstrafrecht“ und dem Datum 01.06.2021 ein Zeitraum von zwei Jahren noch nicht vergangen ist, wobei für die Berechnung des Zeitraumes das Datum der Zertifikatsurkunde entscheidet. Das Recht zur Führung der Bezeichnung ist befristet und erlischt automatisch – ohne dass es eines Entziehungsaktes bedarf – 4 Jahre ab Ausstellung des Weiterbildungszertifikats. Ab dem Zeitpunkt des Erlöschens darf die Bezeichnung nicht mehr von den Absolventinnen und Absolventen verwendet werden.

Die Kosten belaufen sich auf einen Betrag von 450,-€

Die Dauer beträgt ein Semester

Das Studium schließt mit einem Weiterbildungszertifikat ab, welches die Absolventen/-innen als Zertifizierter/e Berater/in im Steuerstrafrecht ausweist.

Anmeldung

Anmeldeunterlagen für die “Rezertifizierung Steuerstrafrecht”.

#
Ihr Ansprechpartner
Ass.-jur. Michael Wolf

 

E-Mail: info-weiterbildung@fernuni-hagen.de

Telefon: +49 1590 6400448 / +49 2331 987 2226

Sprechzeiten: Mo. – Fr.: 09:00 – 15:00 Uhr

Datenschutzeinstellungen
Wenn Sie unsere Website besuchen, kann Ihr Browser Informationen von bestimmten Diensten speichern, normalerweise in Form von Cookies. Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Bitte beachten Sie, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrung mit unserer Website und den von uns angebotenen Diensten beeinträchtigen kann.